Anita Ankli

 

Kontakt

E-Mail an Anita Ankli:

Mail an Anita Ankli

 

Website (extern)

CAMAG Laboratory, Muttenz

Anita Ankli, Dr. sc. nat.

Funktion

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im CAMAG-Labor (Methodenentwicklung für Dünnschichtchromatographien (HP-TLC), v.a. in Bezug auf Pflanzen, welche in der Medizin,  im Lebensmittelbereich oder in Kosmetika angewendet werden), HP-TLC-Kurse

Vorlesung an der ETH über die Medizinalpflanzen der Maya in Yukatan, Mexiko. Vorlesung im Zertifikatsstudiengang in Ethnobotanik und Ethnomedizin, an der Universität Zürich zum Thema „Medizinalpflanzen der Maya in Yukatan“, „Produktion von Tinkturen und Spagyrischen Essenzen“ und „Pflanzenanalytik mittels HP-TLC“.

Institut

CAMAG Laboratory, Muttenz

E-Mail Adresse

Mail an Anita Ankli

 

 

 

 

Fachgebiete/Research Interests

Medizinalpflanzen und Phytochemie

Pflanzenanalytik mittels Dünnschichtchromatographie

Produktion von Medikamenten aus Naturstoffen

Ethnobotanik Mittelamerikas v.a. der Mayas

Carl Gustav Bernoulli und seine Herbarbelege an der UNI Basel (Buch: Ein Basler unterwegs im Dschungel von Guatemala von Valerie Meyer-Holdampf)

Projekte

geplant:

  • Masterarbeit über Einfluss von Naturstoffen auf Hautlipide mittels HP-TLC

laufende:

  • Aufnahme der Pflanzenliste und Etikettieren der Herbarbelege von Carl Gustav Bernoulli. Aufsuchen des Tagebuches von Carl Gustav Bernoulli

abgeschlossen:

  • Dissertation “Yucatec Mayan Medicinal Plants: Ethnobiology, Biological Evaluation and Phytochemical Study of Crossopetalum gaumeri

Länder

Schweiz
Mexiko
Deutschland

Ausbildung

  • eidg. dipl Apothekerin; Studium der Pharmazie an der ETH Zürich
  • Dissertation in Ethnobotanik / Phytochemie an der ETH Zürich mit ethnobotanischer Feldarbeit bei den Tieflandmaya in Yukatan, Mexiko 1994-1995, 1996
  • Dipl.-Betriebsökonomin (BI), Studium am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel AG (2009)

Beruf

  • Offizin Apothekerin: nach dem Studium und während der Dissertation
  • Produktionsleiterin – Herstellung von pflanzlichen Medikamenten/Heilmitteln
  • Produktionsleiterin – Herstellung von Medikamenten aus Schlangengiften
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin der CAMAG (siehe oben)

Publikationen:

(Peer-reviewed articles)

  • Ankli A, Steiner M, Reich E. 2008. Rapid high-performance thin-layer chromatographic method for detection of 5 % of adulteration of Black cohosh with Cimicifga foetida, C. heracleifolia, C. dahurica, or C. americana, J. AOAC Int. 91, 1257-1264.
  • Heneka B, Rimpler H, Ankli A, Sticher O, Gibbon S, Heinrich M. 2005. A furanocumarin and polymethoxylated flavonoids from Yucatec Mayan plant Casimiroa tetrameria. Phytochemistry 66, 649-652.
  • Ankli A, Heinrich M, Bork P, Wolfram L,  Bauerfeind P, Brun R, Schmid C, Weiss C, Bruggisser R, Gertsch J, Wasescha M, Sticher O. 2002. Yucatec Maya medicinal plants: Evaluation based on indigenous uses. Journal of Ethnopharmacology 79, 43-52.
  • Ankli A, Heilmann J, Sticher O. 2000. Cytotoxic cardenolides and antibacterial terpenoids from Crossopetalum gumeri. Phytochemistry 54, 531-537.
  • Ankli A, Sticher O, Heinrich M. 1999. Yucatec Maya medicinal plants versus non-medicinal plants: Indigenous characterization and selection. Human Ecology 27, 557-580.
  • Ankli A, Sticher O, Heinrich M. 1999. Medicinal Ethnobotany of the Yucatec Maya: Healers’ consensus as a quantitative criterion. Economic Botany 53, 144-160.
  • Heinrich M, Ankli A, Frei B, Weimann C, Sticher O. 1998. Medicinal plants in Mexico: Healers’ consensus and cultural importance. Social Science and Medicine 47, 1859-1871.

Sonstiges

Mitglied der SMGP/SSPM, Schweizerische Medizinische Gesellschaft für Phytotherapie

 

© Réseau suisse d’Ethnobiologie | 2012-01-23 | Imprint